tv-handwerk bietet beides. Es kommt eben darauf an: Das Storytelling-Seminar mit Standardmodulen zum Beispiel ist das Richtige für Berufsanfänger ohne gemeinsamen Produktionshintergrund. Etwa für Volontäre im ersten Quartal. Die investigative Magazin­redaktion hingegen mit Hang zur Reportage bei abstrakter Themenlage … Ein Fall für den individuellen Zuschnitt. – Meist liefern wir Maßgeschneidertes.

Seminar-
Angebot

Seminar-
Prinzipien

Zielgruppen

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Grafiker
  • Disponenten

Sendungs-Check

Sendungs-Check

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Filmautoren, Reporter

Eine aussagekräftige Zahl von Sendungen/Beiträgen wird auf Schwächen & Stärken untersucht. Der Analyseauftrag ist er­geb­nisoffen. Resultate sind die Basis für vertiefende Schulungen.

Quick-Check

Seminardauer: 0,5–2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Filmautoren, Reporter

Eine Zufallssendung ist Grundlage einer ergebnisoffenen Stärken-/Schwächen-Analyse. Eventuell ergeben sich Indizien für eine weitergehende, enger definierte Analyse.

Formatentwicklung

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure

Die Redaktion hat den Wunsch, am bestehenden Format prinzipiell etwas zu ändern. Das Vorhaben ist aber noch nicht spezifiziert bzw. ausgereift.

Werkschau / Check-Up

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Filmautoren, Reporter

Ist als Folgemaßnahme zu verstehen. Nach einem Seminar mit definierter Optimierungsrichtung wird geprüft. Wo steht die Sendung, was läuft gut, wo muss nachjustiert werden?

Reportage

Reportage / Langform

Seminardauer: 2–3 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Disponenten

Sequenzielles, handlungsbetontes Erzählen in Spannungs­bögen. Definierte journalistische Essenz wird mittels Empathie und Erlebnis vermittelt. (Formatlänge > 20 min.)

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Wirkungstreppe

Reportage / Kurzform

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Disponenten

Sequenzielles, handlungsbetontes Erzählen im Spannungs­bogen. Pars-pro-toto-Erlebnis mit authentischer Person. Magazin- oder Nachrichten­magazin­länge (< 6 min., < 3 min.).

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Wirkungstreppe

Doku-Soap

Seminardauer: 2–3 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Disponenten

Charaktergetriebene Geschichten, authentisch und erlebnisbetont. Meist in mehreren Personensträngen als ABC-Verwebung erzählt. (Formatlänge > 30 min.)

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Strangverwebung

Wissensreportage

Seminardauer: 2–3 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Grafiker
  • Disponenten

Genre-Mix: Sequenzielle und empathische Elemente werden mit Erklär-Elementen kausal verwoben. Ziel: Die Erlebnis­stärke bindet den Zuschauer und öffnet ihn für Erklärtiefe.

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Grafik-Kompendium

Sequenzielle Nacherzählung

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Disponenten

Das Ereignis ist vorbei und für viele Zuschauer nicht mehr ergebnisoffen. Wie erzählen wir dennoch erlebnisstark, spannend und empathisch?

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Sequenzielle Nacherzählung (SNE-Modul)

Reporterzentrierte Form

Seminardauer: 2–3 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Disponenten

Der Reporter/Moderator wird Protagonist: Welche Rolle nimmt er ein? Welchen Mehrwert hat das? Wann ist welche Methode erkenntnis- und erlebnisfördernd?

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Reporter-Treppe

Nachrichten

Nachrichtenfilm

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Filmautoren, Reporter

Prüfkriterien: Wird die Nachricht verständlich transportiert, wird Relevanz und Nutzwert klar und wie unterstützen die filmischen Mittel Erkenntnistiefe und Merkbarkeit?

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / Wirkungstreppe

additiv zubuchbar bzw. kombinierbar sind folgende Einzelmodule:

Zug-Modell

Seminardauer: 1-2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Filmautoren, Reporter
  • Grafiker

Schwerpunkte in Nachrichtensendungen: Sie sollen nicht nur lang, sondern erkenntnistief sein. Das Zug-Modell liefert dafür dramaturgische, didaktische und inhaltliche Lösungen

Werkzeuge: Zug-Modell / Fangnetz-Theorie

Erklärfilm / Erklärgrafik

Seminardauer: 1–2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Filmautoren, Reporter
  • Grafiker

Kurz im Bild, lang im Sinn: Die Grafik fängt da an, wo andere Film-Mittel aufhören. Sie ist prägnant, sie liefert Aha-Effekte und Durchblick. – Wenn sie gut ist. … Dafür gibt es Kriterien.

Werkzeuge: Grafik-Kompendium

Kurzreportage

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter

Reportage unter drei Minuten? Geht das? Die Lehre von Spannungspfeilen, sequenziellen O-Tönen und dem Moment X. … Über die Königsdisziplin unter erschwerten Umständen.

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Wirkungstreppe

Aufsager / Schalten

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Filmautoren, Reporter

Wann ist ein Aufsager sinnvoll? Was soll und kann das Schalt­gespräch? Umgang mit Nervosität, Ablenkung und einer volatilen Nachrichtenlage. Wirkung von Person und Situation.

Werkzeuge: Systematik Reporterrolle

NiF (Nachricht im Film)

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Filmautoren, Reporter

Die XXS-Variante des Nachrichtenfilms. Die 20-Sekunden-Kunst des Reduzierens und des Pointierens. Und des Jonglierens mit „Zeige-Text“ und „Eye-Catchern“.

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / Wirkungstreppe

Magazine

Magazinfilme

Seminardauer: 2–3 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter

Sie sind eine Art Wundertüte und dürfen schier alles: über­raschen, erklären, werten, ergreifen … Drei Dinge aber dürfen sie nicht: langweilen, verwirren und vergessen werden.

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / Wirkungstreppe / O-Ton-Treppe / + s. u.

additiv zubuchbar bzw. kombinierbar sind folgende Einzelmodule:

Symbol & Erzählgefäß

Seminardauer: 1 Tag

  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Grafiker

Wenn’s thematisch mal wieder abstrakt ist: Lösungen jenseits vom Realbild. Vom kreativ-journalistischen Umgang mit Metapher, Leitmotiv, Kunstfigur und Erzählgefäß.

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / 3-Zimmer-Methode / Gefäß-Prinzip

Erklär- und Symbolgrafik

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Filmautoren, Reporter
  • Grafiker

Kurz im Bild, lang im Sinn: Die Grafik fängt da an, wo andere Film-Mittel aufhören. Sie ist prägnant, sie liefert Aha-Effekte und Durchblick. – Wenn sie gut ist. … Dafür gäbe es Kriterien.

Werkzeuge: Grafik-Kompendium

Die Moderation

Seminardauer: 0,5 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Moderatoren

Leitartikel oder Klappentext? Über die Funktion von Moderationen im Fernsehmagazin. Und über die Frage, warum es eigentlich Schleife und Geschenkpapier gibt.

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / Expositionsprinzip

Der Film-Einstieg

Seminardauer: 0,5 Tage

  • Moderatoren
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter

Die Medienforschung sagt: Viele Zuschauer entscheiden nach 20 Sekunden. Was also können „unsere“ ersten 20 Sekunden im Magazinfilm? – Eine Diskurs über Gebrauchs-Rhetorik.

Werkzeuge: Kernsatzprinzip / Expositionsprinzip / Wirkungstreppe

Die 5-Minuten-Reportage

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter

Sie ist im Magazin aus der Mode gekommen: Die erlebnis­starke, empathische Kurz-Reportage. Nah an der Person und spannungsgeprägt. Eigentlich ein Zuschauermagnet …

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Wirkungstreppe / Fangnetz-Theorie

Der Gesamtbogen

Seminardauer: 0,5 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren

Die Magazinform ist dramaturgisch gesehen „worst-case“. Schnöde Reihung und Umschaltpunkte zuhauf. Doch es gibt Mittel, den Bogen zu spannen und die Zuschauer zu binden.

Werkzeuge: Sequenzprinzip / Moderatorenrolle

Netz

Formatentwicklung fürs Netz

Seminardauer: 1-2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Grafiker

Wie bereiten wir unsere journalistischen Inhalte auf, damit sie in den „Sozialen Medien“ gut funktionieren? Welches Material eignet sich besonders, wie fördern wir die Interaktion der User?

Werkzeuge: Sequenzprinzip instant

Webdokus

Seminardauer: 1–2 Tage

  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter
  • Grafiker

Das Netz ist interaktiv, der Nutzer wenig bindungswillig. Wie also linear erzählen im Nonlinearen? Welche dramatur­gi­schen Modelle halten Nutzer in der Spur? 50 Minuten lang!

Werkzeuge: Erzählen im Nonlinearen

Webvideos

Seminardauer: 1 Tag

  • Filmautoren, Reporter
  • Cutter

Hier geht es um „Instant-Dramaturgie“. Nichts prinzipiell anderes, aber auf XS komprimiert und mit Text im Bild. Frage Nr. 1: Schauen die Leute länger als drei Sekunden? Und wenn ja, was kommt dann?

Werkzeuge: Sequenzprinzip instant

VJ

Das Prinzip VJ

Seminardauer: 1 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure

Wann ist der Einsatz von VJs sinnvoll, wann nicht? Welchen Programmgewinn bietet das VJ-Prinzip? – Ein gestalte­rischer und format-reflektierender Kurs jenseits vom Spar-Aspekt.

VJ: Technik & Ästhetik

Seminardauer: 3 Tage

  • Filmautoren, Reporter

Der Basiskurs für Autoren, die als VJ arbeiten wollen: Umgang mit der Technik, Handling und Bildgestaltung. Verhalten in Drehsituationen. – Ein Praxisseminar.

Werkzeuge: Five-Shot-Prinzip / BSW-Kompetenz / VJ-Philosophie

VJ: Authentizität & Erlebnis

Seminardauer: 5 Tage

  • Kamerateams, Tonleute
  • Filmautoren, Reporter

Der Vertiefungskurs für VJ-Autoren: Authen­ti­sche, nicht-wiederholbare Situationen. Authentizitätserhaltung bei prekären Themen. Improvisationsmodus. Reportagekamera.

Werkzeuge: Sequenzprinzip Vertiefung

Talk

Einspielfilme Talkshow

Seminardauer: 2 Tage

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Filmautoren, Reporter

Appetizer, Kapiteltrenner, Provokation oder Enthüllung: Sie sind die Allzweckwaffe im Talk, gerade, wenn es kontrovers wird. Was ist das Wirkungsspektrum, wie sind sie effektiv und wie kann die Moderation damit agieren?

Erklärer im Expertengespräch

Seminardauer: 0,5 Tag

  • Redaktionsleitung, Redakteure, CvD
  • Planer, Rechercheure
  • Moderatoren
  • Grafiker

Experten im Studio oder an der Schaltenwand: Sie sind aktuell einsetzbar, sie wirken kompetent und sie sind ökonomisch. Besonders fernsehwirksam sind sie in der Regel nicht. Eine Durchflechtung mit gezielten Erkläreinspielern wertet sie und die Sendung auf.

Inhalt ist die eine Sache. Doch auch das Drumherum ist wichtig für den Erfolg eines Seminars.
tv-handwerk hat da so seine Prinzipien. Oder sagen wir … Empfehlungen:


Ansatz I Gewerkeübergreifend

Fernsehen ist Teamarbeit. Doch diese Binsenweisheit spiegelt sich kaum in der Aus- und Weiterbildung. Journalisten, Kameraleute, Cutter, Grafiker – alle haben sie ihre eigenen jahrelangen Ausbildungsgänge. So entstehen isolierte Kriterien und Ziele. Oder gar Gräben. 
tv-handwerk bietet fast alle Seminare auf Wunsch im Gewerke-Mix an. Vor allem Genre-Seminare werden dann erst richtig effektiv.


Ansatz II Hierarchieübergreifend

„Das solltest Du mal unseren Chefs erzählen!“ – Ein viel gehörter Satz in Seminaren. Oder aber: „Das ist unseren Autoren nicht zu vermitteln“. … Die Schuldigen, die Bremser, das sind immer die, die nicht im Raum sind. Eine zu leichte Lösung. Erst der gemeinsam durchlebte und durchlittene Erkenntnisprozess im Seminar macht das Ganze effektiv und Strukturänderungen gehen sowieso nur gemeinsam. tv-handwerk empfiehlt prinzipiell den Vertikal-Mix. Besonders bei Erstveranstaltungen. Reine Autoren- oder CvD-Seminare können als Folge- und Vertiefungskurs sinnvoll sein.



Ansatz III In Klausur gehen

Auch wenn jetzt der Kassenwart in uns die Augenbraue hochzieht: Seminare sind effektiver und nachhaltiger, wenn sie weit weg vom gewohnten Arbeitsumfeld stattfinden. Vor allem bei mehrtägigen Kursen zahlt es sich aus, extern zu tagen und zu übernachten. Die Schulung wird stärker zum Erlebnis, bleibt haften und abends an der Hotelbar entsteht so manche kühne Idee …


Ansatz IV Das eigene Werk

Es ist eine Art Lampenfieber: Der eigene Film kommt dran im Seminar. Das ist nicht immer nur angenehm, aber es ist immer intensiv. Der Aufmerksamkeitspegel ist ganz oben und der Lerneffekt nachhaltig. Und wenn man’s dann überstanden hat … kommt der Film vom Kollegen dran. – Auch spannend.
In den Seminaren von tv-handwerk haben wir vorrangig die Filme der Teilnehmer im Blick. Mit ihnen wird das handwerkliche Regelwerk belegt. Deshalb haben sich die Trainer vorab intensiv mit den Teilnehmer-Produkten beschäftigt. Oft tagelang. – Das Seminar wir so zum Unikat.